• 4,99 €

Beschreibung des Verlags

Ökonomisierung als Rationalisierung im Arbeits- und Produktionsbereich stellt ein kapitalistisches Grundprinzip dar, das seit den 1980er Jahren zunehmend auf außerökonomische Bereiche übertragen wird. Vorangetrieben wird diese Entwicklung national sowie international vor allem durch Staat, Politik und transnationale Akteure, die zunehmend ökonomische Steuerungsmittel wie Evaluation und Indikatorensteuerung in den Bildungsbereich einführen. Primäres Ziel ist es, Wettbewerb systematisch im Bildungssystem als Entwicklungsinstrument zu etablieren. Hierdurch sollen marktähnliche Strukturen – sog. Quasi-Märkte – geschaffen werden, deren bildungsökonomisches Ziel insgesamt eine nachhaltige Steigerung der gesamtgesellschaftlichen Produktivität von Bildung ist.

Der Inhalt
Ökonomisierung – eine umstrittene DiagnoseÖkonomisierungsdiskurse: Problemaufriss und begriffliche UnterscheidungenDie historische Entwicklung des ÖkonomisierungsdiskursesMerkmale der Ökonomisierung von BildungFallbeispiele der Ökonomisierung von BildungÖkonomisierung als ‘Great Transformation 2.0’? 
Die Zielgruppen
Lehrende, Studierende und Interessierte im Bildungsbereich, Erziehungswissenschaft, Bildungssoziologie, Bildungswissenschaften, Sozial- und PolitikwissenschaftenLehrende an Hochschulen und in der Weiterbildung
Der Autor
Prof. Dr. Thomas Höhne lehrt und arbeitet an der Helmut Schmidt Universität zu den politischen, sozialen und ökonomischen Bedingungen von Bildung und Erziehung

GENRE
Gewerbe und Technik
ERSCHIENEN
2015
31. März
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
48
Seiten
VERLAG
Springer Fachmedien Wiesbaden
GRÖSSE
477
 kB

Mehr Bücher von Thomas Höhne

Andere Bücher in dieser Reihe