Patentbewertung und die Rolle von Patenten in der Technologiefrühaufklärung

    • 29,99 €
    • 29,99 €

Beschreibung des Verlags

Sowohl in Deutschland als auch in anderen Ländern der Welt kommt immateriellen Vermögensgegenständen eine stetig wachsende Bedeutung zu. So hängen nach einer Studie der Credit Suisse First Boston ca. 75% der Werte der 'Fortune 500'-Unternehmen von immateriellen Vermögensgegenständen wie Patenten und Marken, Urheberrechten und Software ab. Der deutsche Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG) dem Bilanzierenden das Wahlrecht eingeräumt, selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens zu aktivieren. Bis auf einige Ausnahmen können also beispielsweise selbsterstellte Patente in die Bilanz aufgenommen werden. Ein erstes Ziel dieses Buches ist es daher, sowohl die nationalen als auch internationalen Rechnungslegungsvorschriften zur Bewertung und Bilanzierung von Patenten darzulegen. Nach einer erfolgten Bewertung im Sinne der Rechnungslegungsvorschriften ist jedoch nicht immer eindeutig, welchen tatsächlichen Wert ein Patent bzw. ein Patentportfolio für ein Unternehmen oder für andere Unternehmen besitzt. Eine Beschränkung der Analyse auf Daten aus dem Rechnungswesen ist des Weiteren nicht dazu geeignet, technologischen Wandel und die daraus entstehenden Herausforderungen so rechtzeitig zu erkennen, dass angemessen auf technologische Diskontinuitäten oder auf andere Entwicklungen des Wettbewerbs reagiert werden kann. Gerade hierzu ist die Geschäftsführung bzw. der Vorstand eines Unternehmens gemäß § 91 Abs. 2 AktG aber verpflichtet. Daher sind geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ist ein Überwachungssystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden. Die technologische Entwicklung in internationalen Märkten nimmt stetig an Geschwindigkeit zu. Unternehmen werden dazu gezwungen, sich immer frühzeitiger mit sich wandelnden Technologien und deren Auswirkungen auf das eigene Geschäftsmodell zu befassen. Patente bieten hierbei oft die einzige Möglichkeit, technologische Neuentwicklungen bereits vor ihrem Markteintritt zu erkennen. Dementsprechend ist Patenten unbedingt eine Frühindikatorfunktion für technologische Entwicklungen einzuräumen. Ihre Analyse sollte daher einen unverzichtbaren Bestandteil technologischer Konkurrenzanalysen bilden, um entsprechende Reaktionsstrategien entwickeln zu können. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass selbst Patente relativ spät anzeigen, welche technologischen Wettbewerbsentwicklungen es gibt. Ihre Veröffentlichung findet erst 18 Monate nach der Anmeldung statt, also frühestens 18 Monate nach der Erfindungstätigkeit. In diesem Buch soll daher in einem zweiten Schritt untersucht werden, welche Verfahren dazu zweckdienlich sind, gemäß dem Erfordernis des § 91 Abs. 2 AktG den Fortbestand eines Unternehmens gefährdende Entwicklungen im Rahmen des strategischen Technologiemanagements früh zu erkennen. Hierbei soll insbesondere auch die Rolle der Patente in der Technologiefrühaufklärung herausgestellt werden. Simon Frederic Twarok wurde 1982 in Buxtehude geboren. Sein Studium der Betriebswirtschaftslehre, welches er an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg begonnen hatte, fokussierte er in den Bereichen Gründungsmanagement und Recht. 2010 erwarb er an der Leuphana Universität Lüneburg den akademischen Grad Diplom-Kaufmann. Bereits während des Studiums sammelte der Autor umfangreiche Praxiserfahrungen u.a. bei renommierten Wirtschaftsprüfern, Unternehmensberatern und Finanzdienstleistern und entwickelte aufgrund dieser Aktivitäten ab dem Jahr 2007 die Idee zu diesem Buch. Mehr als sieben Monate nach der Erstellung dieses Buches erweiterte das Institut für Wirtschaftsprüfer im August 2010 den Standard IDW S5: 'Grundsätze zur Bewertung immaterieller Werte' um den Entwurf des Kapitels 'Besonderheiten bei der Bewertung von Technologien'. Nicht zuletzt hierdurch wird die hohe Aktualität der Thematik des Buches offenbar.

GENRE
Business und Finanzen
ERSCHIENEN
2012
1. Februar
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
90
Seiten
VERLAG
Diplomica Verlag GmbH
GRÖSSE
4,6
 MB