Psalm 22 - Vom klagenden Schrei zum Lobgesang

    • 15,99 €
    • 15,99 €

Beschreibung des Verlags

Verlassen, verhöhnt und verletzt. Auf dem Boden eines Grabes kauernd wehrt der fromme Antonius
die Anschläge des bösen Feindes ab. Aus voller Überzeugung singt er: „Mag ein Heer mich
umlagern: Mein Herz wird nicht verzagen.“ Wilde Dämonen in Tiergestalt reißen die schützenden
Mauern des Grabes ein. Ein einziges Geschrei von Löwen und Stieren. Die Schmerzen der
Versuchung gleichen Todesqualen, doch Antonius widersteht ihr. Ja, er macht sich lustig über die
Dämonen. Er spricht ihnen ihre Macht ab. Er hält voll und ganz an seinem Glauben fest und
vertraut auf Gott. Er verspürt keine Furcht und antwortet auf die Angriffe der wilden Bestien:
„Denn ein Siegel und eine Mauer der Sicherheit ist uns der Glaube an unseren Herrn.“ Da erscheint
ihm ein Lichtstrahl durch, das sich öffnende, Dach und Gott offenbart sich dem Glaubensstreiter.
Plötzlich sind alle Dämonen verschwunden, wie auch seine Schmerzen. Gott hat ihn von aller Pein
erlöst. Als Antonius dies realisiert, quält ihn nur eine Frage, die er an die Erscheinung richtet: „Wo
warst du, warum bist du nicht gleich zu Anfang erschienen, um meine Qualen zu beenden?“ Da
antwortet ihm eine Stimme: „Antonius, ich war hier, aber ich wartete, um deinen Kampf zu sehen.
Nun, da du standgehalten hast und nicht besiegt worden bist, werde ich dir immer Helfer sein und
deinen Namen überall berühmt machen.“
Wo bist du Gott? Warum stehst du mir in dieser schweren Stunde nicht bei? Wieso muss ich dieses
Leid erfahren?
Wie Antonius kann auch der Beter des 22. Psalms diese Fragen nicht verdrängen. Stets hat er Gott
die Treue gehalten. Tag und Nacht hat er zu ihm gebetet. Doch wo ist er nun, wo wilde Bestien ihn
umzingeln, der Tod ihm unausweichlich scheint? Der Psalmist schreit verzweifelt um Hilfe und er
wird tatsächlich erhört. In dem Moment, in dem er dem Tod ins Auge blickt (V.22), wird er vom
Herrn erhört und sein gesamtes Leid ist binnen eines Wimperschlages Vergangenheit. Aus Klage
wird Lob, aus Einsamkeit Gemeinschaft.
Die folgende Arbeit versucht diesen Umschwung nachzuvollziehen und begibt sich auf die Suche
nach Überlieferung und Redaktion des Psalms. [...]

GENRE
Religion und Spiritualität
ERSCHIENEN
2011
4. April
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
34
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
363,6
 kB

Mehr Bücher von Hans Martin Golz