• 2,99 €

Beschreibung des Verlags

Im Folgenden soll die Referenzillusion, die den Autobiographien unterliegt, anhand von Jean Starobinskis Konzept betrachtet werden. 'Referenzillusion' und 'Autobiographie'- zwei Begriffe, die zunächst einiger Klärung bedürfen. 'Referenzillusion' - betrachtet man diesen Begriff näher, so ist er zunächst in zwei Teile zerlegbar. Auf der einen Seite verweist er auf 'Referenz', was man umschreiben könnte mit: 'Beziehung zwischen einem sprachlichen Ausdruck und dem damit bezeichneten Inhalt, (frz.: référence = Bezugnahme, Empfehlung).1 Auf der anderen Seite umfaßt der Ausdruck 'Illusion', was eine 'falsche Vorstellung' bzw. 'Selbsttäuschung' meint.2 Zum zweiten betrifft die Fragestellung die 'Autobiographie', welche eine Erzählung über das eigene Leben ist, und in einer längeren schriftlichen Form auftritt. Sie bietet einen Überblick über einen bestimmten Lebensabschnitt unter der Perspektive einer zeitlichen Distanz.3 1 Wahrig-Burfeind (Hg.):Bertelsmann Universal Lexikon. Fremdwörter. S.608. Gütersloh 1992. 2 Ebenda, S.286. 3 Biti, Vladimir: Literatur-und Kulturtheorie.Autobiographie.

GENRE
Gewerbe und Technik
ERSCHIENEN
2012
9. Mai
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
6
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
196.5
 kB

Mehr Bücher von Anna Kiesbauer