• R$ 32,90

Descrição da editora

Die Aufzeichnung über zweiundzwanzig Jahre, in 13 Bänden mit insgesamt 6000 Seiten, einer einzigartigen Erforschung des Körperbewußtseins. Auf Sri Aurobindos Spuren entdeckte die in Indien "Mutter" genannte Fortsetzerin seines Werks ein "Mental der Zellen", das ermöglicht, die Bedingungen des Körpers ebenso radikal zu verändern, wie einst das erste Stammeln eines "denkenden Mentals" die Bedingungen des Anthropoiden verwandelte.

Ein Dokument experimenteller Evolution.

Eine Revolution des Bewußtseins, welche die Gesetze der Spezies verändert. Und das gerade ist die Frage unserer Zeit, denn trotz allem Anschein stehen wir nicht am Ende einer Zivilisation, sondern am Ende eines evolutionären Zyklus. Werden wir den Übergang zur nächsten Spezies finden oder untergehen?

So gründlich und genau wie ein Wissenschaftler in seinem Labor ging Mutter zurück zum Ursprung der ersten Formation der Materie, ihrem Ur-Kode, und stieß "zufällig" auf den Mechanismus des Todes - genau die Kraft, die den Tod ändern kann - und auf eine "neue" Energie, die in seltsamer Weise den modernsten Theorien der Teilchenphysik gleicht.

Der Schlüssel der Materie birgt den Schlüssel des Todes und den Schlüssel der nächsten Spezies.


MUTTER wurde am 21. Februar 1878 in eine Pariser Familie gänzlich materialistischer Überzeugung geboren. Sie studierte Musik, Malerei und höhere Mathematik. Als Schülerin des französischen Malers Gustave Moreau lernte sie die großen Impressionisten der Epoche kennen. Später traf sie Max Théon, eine mysteriöse Persönlichkeit mit außerordentlichen okkulten Fähigkeiten, der ihr als erster eine zusammenhängende Erklärung all der spontanen Erfahrungen gab, die sie seit ihrer Kindheit hatte, und der sie bei zwei langen Besuchen auf seinem Anwesen in Algerien die Geheimnisse des Okkultismus lehrte. 1914 besuchte sie die französische Kolonialstadt Pondicherry in Südindien, wo sie Sri Aurobindo begegnete, der dort als indischer Freiheitskämpfer vor den Briten Zuflucht gefunden hatte. Nach einem Aufenthalt in Japan und einem kurzen Besuch in China kehrte sie 1920 endgültig nach Pondicherry zurück. Als Sri Aurobindo sich 1926 zurückzog, um der Erforschung einer neuen Evolutionsmacht in der Materie nachzugehen, übernahm sie die Leitung seines Ashrams und bemühte sich vergeblich, die Schüler zu einem neuen Bewußtsein zu erwecken. 1958, acht Jahre nach Sri Aurobindos Abschied, zog auch sie sich zurück, um das Problem anzugehen: eine Veränderung im Bewußtsein der Körperzellen. Von 1958 bis 1973 deckte sie allmählich den "Großen Übergang" zu einer neuen Spezies und einem neuen Lebensmodus in der Materie auf. Dabei erzählte sie Satprem von ihren außerordentlichen Erfahrungen, und das ist die Agenda.

Band 12, 1971

Die letzte Wende in Mutters Yoga, aus der sie mit einem Schrei zurückkehrt: Lange ging ich in meinem Zimmer auf und ab. Die ganze Zeit war ich nur ein einziger Schrei, als würde mir alles ausgerissen. Es war das gesamte Problem der Welt.

Diese Agenda wird mehr und mehr durchsetzt von kleinen zerreißenden Schreien; es genügte nicht, daß sie das Geheimnis für sich selber fand, die anderen mussten es auch verstehen – die in ihrer egoistischen Macht verschlossenen Schüler: Sie haben kein Vertrauen! Alle sagen: „Sie ist alt, sie ist alt...“ – eine Atmosphäre des Widerstandes gegen die Veränderung. Von allen Seiten heißt es: „Es ist unmöglich, es ist unmöglich“ ... Es ist keine Minute zu verlieren, die Zeit drängt ... Oh, die Herrschaft des Göttlichen muss kommen ... Der Sieg ist gewiss, aber ich weiß nicht, welchen Weg wir nehmen werden, um dorthin zu gelangen. ... Man müsste sich so fest an die Wahrheit klammern ... Sie hören nicht mehr auf mich.

Sie wird 93, sie tappt im Unbekannten: Ich sehe besser mit geschlossenen Augen als mit offenen, und es ist die physische Sicht, rein physisch, aber ein Physisches, das vollständiger erscheint. ... Die Änderung muss wirklich im Bewusstsein der Zellen vollzogen werden. ... Die äußeren Erscheinungen werden sich später als Konsequenz ergeben. ... Ich habe den Eindruck, dass ich auf dem Weg bin, zu entdecken, welche Illusion zerstört werden muss, damit das physische Leben ununterbrochen sein kann – dass der Tod von einer Entstellung des Bewusstseins herrührt.

Wird man auf sie hören, wird man ihr die Zeit lassen? Nur ein gewaltsamer Tod könnte die Transformation aufhalten, ansonsten weiß der Körper, dass die Arbeit weitergehen wird, immer weitergehen wird ...

Und wieder dieser Schrei: Es wird ein Wunder geben.  Aber welches, weiß ich nicht.

GÊNERO
Saúde, mente e corpo
LANÇADO
2002
7 Janeiro
IDIOMA
DE
Alemão
TAMANHO
330
Páginas
EDITORA
Evolutionsforschung
VENDEDOR
Anne Imhoff
TAMANHO
1.6
MB

Mais livros de Mirra Alfassa