Sterben kann man jeden Tag - Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan Sterben kann man jeden Tag - Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan

Sterben kann man jeden Tag - Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan

    • $21.99
    • $21.99

Publisher Description

Dieses Buch beschreibt die Erlebnisse und Erfahrungen in den Einsätzen mit der Bundeswehr in Afghanistan. Nach meiner Lehre als Koch kam die Bundeswehr auf mich zu, dass ich noch meinen Wehrdienst ableisten müsste. Um diesem Wunsch zu entsprechen, entschied ich mich nicht nur für die damals obligatorischen neun Monate, sondern verpflichtete mich gleich für zwei Jahre. Während dieser Zeit bekam ich das Angebot, auf acht Jahre zu verlängern, welches ich ebenfalls angenommen habe. Trotz vieler Fortbildungen und Übungen blieb der praktische Einsatz zuerst jedoch reine Theorie. Bis zu 9/11. Ein Tag, an dem sich auch mein Leben veränderte. Während meiner Einsätze in Afghanistan lernte ich die ungefilterte Realität des Krieges kennen. Doch auch die Kameradschaft eines Soldatenlebens lernte ich zu schätzen, weshalb ich mich vier Jahre später wieder zum Dienst bei der Bundeswehr zurückmeldete. Bis heute leiste ich meinen Dienst als Medienproduktions-Feldwebel der Reserve.

GENRE
Biographies & Memoirs
RELEASED
2020
January 6
LANGUAGE
DE
German
LENGTH
220
Pages
PUBLISHER
Andreas Meyer Verlag
SELLER
Bookwire Gesellschaft zum Vertrieb digitaler Medien mbH
SIZE
40.3
MB

More Books by Andreas Meyer

"Gedankeninferno" "Gedankeninferno"
2021
YOU COULD DIE ANY DAY YOU COULD DIE ANY DAY
2021
Sterben kann man jeden Tag Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan Sterben kann man jeden Tag Als Bundeswehrsoldat in Afghanistan
2021
"Gedankeninferno" "Gedankeninferno"
2021
Verführung durch einen Geist. Die Suche nach der "wahren Heimat" in Théophile Gautiers "Spirita" Verführung durch einen Geist. Die Suche nach der "wahren Heimat" in Théophile Gautiers "Spirita"
2015
Ästhetizismus als Flucht vor einer dekadenten Gesellschaft? Oscar Wildes ästhetische Weltsicht in „Das Bildnis des Dorian Gray“ Ästhetizismus als Flucht vor einer dekadenten Gesellschaft? Oscar Wildes ästhetische Weltsicht in „Das Bildnis des Dorian Gray“
2014