Konflikt zwischen Vernunft und Religion Konflikt zwischen Vernunft und Religion

Konflikt zwischen Vernunft und Religion

    • CHF 5.00

    • CHF 5.00

Beschreibung des Verlags

Helmut Schmidt, Konflikt zwischen Vernunft und Religion
Rede am 08.05.2007 in Tübingen, Sendung am 26.10.2008

Das Problem bei der Berufung auf religiöse Anschauungen liegt im Anspruch auf Ausschließlichkeit. Missionieren zu wollen muss daher kritisch betrachtet werden. Prüft man Religionskriege im Kern, so erweisen sie sich zumeist als Eroberungskriege, bei denen Kirchen ihre Mobilisierungsmacht in die Waagschale werfen. Seiner Erfahrung nach, so Schmidt, müsse man jedem Politiker misstrauen, der seine Religion zum Instrument seines Machtstrebens mache. Dennoch verdienen Religionen Respekt, jedoch alle gleichermaßen, in ihrem Anliegen sind sie sich ähnlich. Hinzuzufügen ist allerdings, dass große Lehrer in der Menschheitsgeschichte, wie Sokrates, Aristoteles oder Konfuzius ihre Ansichten nicht auf Gott, sondern die Vernunft gegründet haben. Ähnliches gilt auch für die Politik. Sie schöpft ihre Legitimation aus demokratischen Verfahren und setzt dabei einen Werterahmen, in dem die Verantwortlichen gute oder eben auch schlechte Politik machen können.

GENRE
Sachbücher
ERZÄHLER:IN
HS
Helmut Schmidt
SPRACHE
DE
Deutsch
DAUER
01:04
Std. Min.
ERSCHIENEN
2018
11. Juni
VERLAG
Quartino
GRÖSSE
53.7
 MB

Hörer kauften auch

Abschiedsrede im Bundestag. Ein politisches Zeitdokument Abschiedsrede im Bundestag. Ein politisches Zeitdokument
2007
Helmut Schmidt im Gespräch mit Theo Sommer. Erfahrungen. Einsichten. Aussichten Helmut Schmidt im Gespräch mit Theo Sommer. Erfahrungen. Einsichten. Aussichten
2011
Unser Jahrhundert Unser Jahrhundert
2010