• CHF 3.00

Beschreibung des Verlags

Erst liegt ihre Welt in Scherben, und plötzlich ist sie wunderschön. Ole hat eingesehen, dass sie es langsam angehen lassen müssen. Er akzeptiert eine Fernbeziehung, mehr noch, er holt für Simone Bella, das "Honigtöpfchen", aus dem Tierheim. Simone ist bald glücklich mit Ole und ihrem "Honigtöpfchen", kann ihr Glück nicht fassen, alles ist schön wie nie zuvor in ihrem Leben. – Fabian kommt zu seinen Eltern, um ihnen persönlich mitzuteilen, dass Stella mit den Kindern auf und davon ist, einfach so, ohne sich persönlich zu verabschieden. Das ist schmerzlich, doch Heinz reist mit Rosmarie einfach nach Paris, um sie abzulenken. Jörg kommt auf einen Sprung aus Skandinavien vorbei, er leidet unter dem neuerlichen Kindesentzug. – Als Roberta nachts auf den Parkplatz des Krankenhauses zu ihrem Auto geht, macht sich an dem ein Polizist zu schaffen, der sich umdreht und sie mit einer Taschenlampe anleuchtet …



Inge Auerbach stand neben der geöffneten Tür und schaute den Besucher an wie einen Geist. Sie war so überrascht, dass es ihr im wahrsten Sinne des Wortes die Sprache verschlagen hatte. Vielleicht lag es daran, dass sie und die ganze Familie so sehr auf den Besuch von Jörg und seiner Charlotte fixiert gewesen waren und dass Inge in dem Glauben gewesen war, für diese beiden die Tür zu öffnen.Jetzt wusste sie, dass sie es nicht waren. Und wen sie da erblickte, die Überraschung hätte nicht größer sein können."Hallo, Mama", ergriff der Besucher das Wort. "Erkennst du mich nicht mehr? Ich habe mir doch nur die Haare abschneiden lassen, und ja, ein wenig älter bin ich seit unserem letzten Treffen natürlich auch geworden.Jetzt war bei Inge der Knoten geplatzt. Sie begann zu lachen und zu weinen, dann umarmte sie ihren Sohn Hannes, der vor der Tür stand und schluchzte: "Hannes, mein Junge, was für eine wundervolle Überraschung.Inge konnte nicht aufhören, ihn zu umarmen.Welche Gedanken sie sich seinetwegen gemacht hatte, und nun stand er einfach vor der Tür, und wie es schien, ging es ihm gut. Er sah nicht mehr so verwegen aus, doch das konnte an dem ordentlichen Haarschnitt liegen.Den in der Küche Wartenden schien es wohl zu lange zu dauern, Pamela kam in die Diele, um nachzusehen, als sie­ ihren Bruder entdeckte, quietschte sie: "Ich glaube es nicht, Hannes.Ob es sich nun gehörte oder nicht, sie schob ihre Mutter einfach beiseite, und dann herzte sie ihren Bruder, an dem sie so sehr hing.Nach der lebhaften und zugleich innigen Begrüßung schob Hannes seine Schwester ein wenig von sich weg, betrachtete sie und sagte mit einer sehr wohlwollend klingenden Stimme: "Pam, du bist ja richtig erwachsen geworden, und hübsch siehst du aus.Pamela wurde rot wie eine überreife Tomate, und sie wusste überhaupt nicht, wohin sie vor lauter Verlegenheit blicken sollte.Sie hakte sich bei Hannes ein und zog ihn mit sich in die Küche."Seht mal, wen ich euch da mitgebracht hatte", rief sie freudestrahlend, und nachdem sich die erste Überraschung gelegt hatte, begrüßte Hannes seinen Vater, seine Großmutter, den Großvater, und er vergaß auch nicht Luna, die noch nicht wusste, wie sie damit umgehen sollte, dass da jemand gekommen war, der ihr die Aufmerksamkeit stahl."Du siehst ja richtig ordentlich aus, mein Sohn", bemerkte der Professor, "so gefällst du mir sehr.

GENRE
Liebesromane
ERSCHIENEN
2018
3. Juli
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
64
Seiten
VERLAG
Kelter Media
GRÖSSE
968.6
 kB

Mehr Bücher von Michaela Dornberg

Andere Bücher in dieser Reihe