• CHF 11.00

Beschreibung des Verlags

Um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert durchlebt die europäische Welt einen gewaltigen Wandel. Die Geburt der Marktwirtschaft führt zu einem neuen Denken - bis tief ins Unbewusste. Es bedingt sogar den Taktrhythmus, eine rhythmische Wahrnehmung, die es bis dahin überhaupt nicht gegeben hatte. Und es entsteht durch etwas, was die Gesellschaft ganz und gar durchdringt: das Geld. Wie die Allgegenwärtigkeit des Geldes das Denken in der Neuzeit prägt, zeigt Eske Bockelmann anhand seiner überraschenden und fundierten These auf.

GENRE
Sachbücher
ERSCHIENEN
2013
8. März
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
389
Seiten
VERLAG
Conzett Verlag
GRÖSSE
2.9
 MB

Mehr Bücher von Eske Bockelmann