• CHF 4.00

Beschreibung des Verlags

Nicht nur aus geografischer Sicht ist Kolumbien ein Land der Gegensätze. Seit etwa fünf Jahrzehnten herrscht in einer der ältesten Demokratien und in einem der wirtschaftlich am weitesten entwickelten Länder Lateinamerikas ein bewaffneter Konflikt zwischen linksgerichteten Guerrillagruppen, rechtsgerichteten Paramilitärs und der kolumbianischen Armee. Hunderttausende Menschen sind bislang Opfer dieser Auseinandersetzungen geworden; sie wurden von ihrem Land vertrieben oder sind aus Angst vor der Gewalt in die Städte geflüchtet. – Unter dem Titel „Kolumbien – Heterogene Lebenswelten“ geht der vorliegende Band der Entwicklung dieses Konflikts in den Jahren zwischen 1990 und 2011 nach. Er versammelt Beiträge eines 2011 ausgerichteten Studientags des Interdisziplinären Arbeitskreises Lateinamerika (IAKLA) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Aus politikwissenschaftlicher Perspektive wird darin zunächst das Erbe des „Kriegsherrn“ Álvaro Uribe betrachtet. Vor dem Hintergrund der Friedens- und Konfliktforschung werden darüber hinaus Konfliktlösungsinitiativen der kolumbianischen Zivilgesellschaft analysiert. Am Beispiel Medellíns werden schließlich unter dem Blickwinkel der Kulturwissenschaft Mechanismen der Barbarisierung und Prozesse der „Rezivilisierung“ vorgestellt.

GENRE
Geschichte
ERSCHIENEN
2015
4. Dezember
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
72
Seiten
VERLAG
Books on Demand
GRÖSSE
786.3
 kB