Wie kommt der Krieg in die Welt? Die Evolution von Konflikt, Kooperation und Konkurrenz

    • 2.4 • 7 Bewertungen

Beschreibung des Verlags

Biologische und kulturelle Evolution bringen beides hervor: Konkurrenz und Kooperation.

Das Menschenwesen ist von Natur aus weder friedlich noch kriegerisch. Es wird beherrscht von dem Drang, etwas zu bewirken.

In der kulturellen Evolution setzten sich nicht diejenigen Gemeinwesen durch, die den meisten Menschen das beste Leben ermöglichten, sondern diejenigen, die den Fortschritt der Arbeitsproduktivität am effektivsten gewährleisteten.

Die meisten Kriege sind nicht Konflikte, die entweder so oder so, entweder friedlich oder gewaltsam gelöst werden können: Menschliche Gemeinwesen können auf Grund ihrer inneren Struktur territorial oder expansiv sein. Konflikte zwischen territorialen Gemeinwesen sind endlich und lösbar. Bei expansiven Gemeinwesen ist Krieg Resultat ihrer inneren Struktur.

Die Abschaffung des Krieges kann nicht gelingen ohne Vereinbarungen über die Struktur der Gemeinwesen.

Eine nicht expansive Gesellschaft hört auf, Überschüsse zu produzieren um noch mehr Überschüsse zu produzieren sondern nutzt den Fortschritt, um immer mehr Menschen für Tätigkeiten der sozialen Fürsorge für einander freizusetzen. Keine Gesellschaft des Verzichts, sondern eine wahre Luxusgesellschaft.

GENRE
Sachbücher
ERSCHIENEN
2011
16. Mai
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
105
Seiten
VERLAG
Martin Auer
GRÖSSE
153.2
 kB

Kundenrezensionen

Readerli ,

Sehr schön

Spannend, lehrreich, einleuchtend und inspirierend

Mehr Bücher von Martin Auer

2011
2016
2013
2013
2011
2018

Kund:innen kauften auch

2016
2012
2012
2014
2012
2013