• 0,99 €

Beschreibung des Verlags

Die jarganische Kosmologie beginnt mit dem Großen Axiom: Nichts kann aus dem Nichts erschaffen werden. Der Moment der Umwandlung, der Limitierung, der Geburt des Endlichen aus dem Unendlichen wird hier zudem auch als Mutation begriffen. Das ursprüngliche All-Bewusstsein bekommt damit per Theorem die Fähigkeit zugesprochen, Mutationen hervorzubringen, was also die Schaffung/Abspaltung (oder auch Duplizierung ?) eines real existierendes Bewusstsein von einer anderen Realitäts- bzw. Qualitätsebene bedeuten kann. Die biblische Feststellung "Am Anfang war das Wort" kann man daher so verstehen, dass das ursprüngliche All-Bewusstsein eine unendliche Informationsmenge besaß/besitzt, in der sich - wie und durch welche Prozesse auch immer - dann plötzlich eine Art "Programm" (quasi ein WORT), eine Kreativität (Omnikrealtivität) etablierte. Dieses Programm löste den Umformungsprozess zuerst auf der immateriellen Bewusstseinsebene aus und es fand dann seine Entsprechung auf der dazu geordneten materiellen Ebene durch den "Urknall" aus einem sich plötzlich bildenden "Uratom" heraus. So wird außerdem erklärt, warum sich entwickelte Zivilisationen heute i.d.R. von der Menschheit fernhalten: Weil sie ja noch nicht die ethische Reife für einen Kontakt besitzen. Beispielsweise wird auch das wichtigste Entwicklungsgesetz der Zivilisationen erklärt, dass diese innerhalb eines bestimmten Entwicklungsabschnitt entweder ihre Massenvernichtungswaffen abschafft - oder diese schaffen die Zivilisation ab. Vor dieser Entscheidung steht die gegenwärtige Menschheit.

GENRE
Wissenschaft und Natur
ERSCHIENEN
2020
30. November
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
44
Seiten
VERLAG
Neobooks
GRÖSSE
331,5
 kB

Mehr Bücher von D.Dere