Beschreibung des Verlags

Ein junger Student namens Anselmus stößt am Schwarzen Tor den Korb einer alten Apfelhändlerin um. Um den Schaden der alten Frau zu mildern, gibt er ihr seinen ganzen Geldbeutel, den er eigentlich für die feierlichen Aktivitäten verwenden wollte, hin, rennt dann aber schnell weg. Die Frau beschimpft ihn mit den Worten: "Ja renne, renne nur zu, Satanskind – ins Kristall bald dein Fall – ins Kristall". Er hält erst am Ende einer Allee unter einem Holunderbusch. Aus diesem hört er liebliche Stimmen und Geräusche wie von Kristallglocken. Er blickt auf und sieht in die blauen Augen einer Schlange, in die er sich auf der Stelle verliebt. Als sie kurz darauf verschwindet, ist er außer sich und verwirrt.

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
1822
25. Juni
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
120
Seiten
VERLAG
Public Domain
GRÖSSE
630.2
 kB

Kundenrezensionen

ioszocker ,

Wer ließt sowas?

Ich würde niemals freiwillig dieses Buch lesen

Mehr Bücher von Ernst Theodor Amadeus Hoffmann