• 8,99 €

Beschreibung des Verlags

Ein abgelegenes Dorf. Sieben verschwundene Kinder. Und ein Ermittler, dem nicht zu trauen ist: Dieser Thriller hat allein in Italien mehr als hunderttausend Leserinnen und Lesern den Atem geraubt.



In einer eisigen Winternacht irrt der römische Sonderermittler Vogel mit blutbesudeltem Hemd durch die nebelverhangenen Wälder am Rand eines Dorfes. Vogel war vor einigen Wochen von Rom in die italienischen Alpen gereist, um den Verbleib eines vermissten Mädchens zu klären. Dreißig Jahre zuvor waren mehrere Kinder in den umliegenden Wäldern verschwunden, und es besteht der dringende Verdacht, dass der Mörder von damals – der im Dorf nur "Der Nebelmann" genannt wird – wieder aktiv geworden ist.

Als Vogel aufgegriffen wird, gibt er an, einen Unfall gehabt zu haben, doch das Blut an seinem Hemd stammt nicht von ihm. Ein Psychiater wird gerufen, um ihn zu befragen. Vogel beginnt zu erzählen – und sein Bericht ist ungeheuerlich.

GENRE
Krimis und Thriller
ERSCHIENEN
2017
4. August
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
336
Seiten
VERLAG
Atrium Verlag AG Zürich
GRÖSSE
2.9
 MB

Kundenrezensionen

Kathy 12446 ,

Absolut lesenswert - spannend bis zur letzten Seite

Dieses Buch hat mich seit langem mal wieder richtig gefesselt - jeder der gerne Thriller oder Krimis liest wird mehr als begeistert sein

Jürgen aus Seeheim ,

Ein bisschen arg konstruiert

Nach all den guten Bewertungen hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Die ersten zwei Drittel des Buchs lassen auf ein interessantes Finale hoffen, das jedoch ausbleibt. Stattdessen finden sich gegen Ende einige wirklich unglaubwürdige Wendungen, so dass der Schluss doch arg konstruiert wirkt.
Da hätte man deutlich mehr draus machen können.
Die einzelnen Charaktere werden klischeehaft dargestellt, ohne auch nur ein bisschen in die Tiefe zu gehen. Wer sich erhofft das Motiv des Täters zu erfahren wird enttäuscht werden.
Auch der über weite Strecken trockene und hölzerne Erzählstil haben nicht dazu beigetragen viel Freude beim Lesen zu verspüren.

Mehr Bücher von Donato Carrisi