• 2,49 €

Beschreibung des Verlags

Vor Robertas Haustür liegt ein neugeborenes Mädchen, Adrienne. Roberta und Alma sind vollkommen aus dem Häuschen, aber auch überfordert. Da erweisen sich Inge Auerbach und Teresa von Roth als sehr hilfreiche Engel. Bea und Alex befinden sich auf einem sehr guten Weg. Er zerstreut mehr und mehr ihre Zweifel, keine neue Bindung eingehen zu dürfen, solange die alte formal noch nicht beendet, wenn auch endgültig gescheitert ist. Bea ist jetzt tatsächlich glücklich mit Alex. Plötzlich ruft Horst an mit einer erstaunlichen Neuigkeit. Er drängt auf ein schnelles Ende ihrer Ehe. Horst ist sogar bereit, sehr viel Geld dafür zu zahlen. Eine halbe Million! Inge und Werner frühstücken gemeinsam. Ihre Harmonie kennt keine Grenzen mehr. Werner ist bereit, sein altes Leben aufzugeben. Inge ist sprachlos vor Glück.



"Fabian, ich glaube, unser Vater hat eine andere."





Dr. Fabian Rückert hatte noch immer die Worte seiner Schwester Stella im Ohr. Es dauerte eine Weile, ehe er deren Tragweite begriff, dann allerdings lehnte er sich in seinem Schreibtischstuhl zurück und begann herzhaft zu lachen, weil der Gedanke für ihn unvorstellbar war.





"Stella, wie kommst du denn auf eine solch absurde Idee? Unser Vater eine andere? Dazu ist er doch viel zu bequem, außerdem würde er nichts tun, was seine gesellschaftliche Stellung beeinträchtigen könnte."





"Aber er hat sich nicht gut angehört, er hat sich sogar über meinen Anruf gefreut. Das hat er gesagt. Er braucht Hilfe, Fabian, Papa braucht uns, weil er Mama etwas absolut nicht beibringen kann, sie will nicht mit ihm reden."





Fabian war noch immer belustigt.





"Er wird ihr sagen wollen, dass sie mit dem Geld nicht mehr so verschwenderisch umgehen soll, das sie mit vollen Händen aus dem Fenster wirft. Denk bloß mal an die Gartenmöbel, die ein Vermögen gekostet haben und die ihr nun bekommen könnt. Ich könnte darauf wetten, dass die Möbel nicht die nötige Bewunderung bekamen, deswegen müssen sie weg. Es ist eh alles krank, was sich dort abspielt. Ich muss nur an diese Villa denken, die sie sich da hingesetzt haben. Einen Palast, und das für zwei Personen."





"Ja, Fabian, du hast ja recht. Da läuft einiges aus dem Ruder. Aber ich glaube, es geht nicht um Geld. Papa will uns kurzfristig, noch vor Sonnabend, wenn wir die Möbel abholen wollen, sprechen. Und das soll an einem neutralem Ort

GENRE
Liebesromane
ERSCHIENEN
2017
3. Juli
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
64
Seiten
VERLAG
Kelter Media
GRÖSSE
945.6
 kB

Mehr Bücher von Michaela Dornberg

Andere Bücher in dieser Reihe