Der utopische Staat - Morus: Utopia - Campanella: Sonnenstaat - Bacon: Neu-Atlantis

Beschreibung des Verlags

Thomas Morus begründete mit seiner Schrift der Utopia das Genre des utopischen Romans
und prägte damit den Begriff der Utopie an sich. Seine Fiktion vom perfekten Sozialstaat war
für Generationen von Denkern, beginnend mit Campanella und Bacon bis hin zu Marx und
Engels prägend und stellt gleichzeitig das Grundgerüst dar, mit dem man sich dem Thema der
Utopien überhaupt nähern kann. Die Auslegung des Werkes gibt noch heute Anlass zu
Diskussionen und die Literatur ist in ihrer Interpretation dementsprechend vielfältig. So gibt
es zahlreiche Autoren, die Morus Arbeit als Satire, als Fiktion eines „rational überzeichneten
Staates“ (Ahrbeck, S.44) auslegen. Ich halte dies für äußerst unwahrscheinlich, unter anderem
schon weil es zu Morus Lebzeiten kaum einen Anreiz gegeben hätte ein solches Szenario zu
entwerfen, waren die damaligen Systeme dem von ihm skizzierten doch konträr
gegenüberstehend. Diese Debatte soll jedoch nicht Teil dieser Arbeit sein.
Vielmehr soll im sehr beschränkten Rahmen dieser Hausarbeit ein kurzer Überblick über die
charakteristischen Merkmale der Utopia, sowie der beiden zeitlich darauf folgenden Arbeiten,
Campanellas Sonnenstaat und Francis Bacons Neu-Atlantis, geschaffen werden um im
weiteren Verlauf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu analysieren. Abschließend soll
kurz betrachtet werden, welche konkreten Impulse von den drei Werken ausgegangen sind.

GENRE
Sachbücher
ERSCHIENEN
2007
16. April
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
17
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
155,2
 kB

Mehr Bücher von Ferdinand Kosak

2012
2012
2007