• 2,99 €

Beschreibung des Verlags

Die vornehme Ruhe in dem exklusiven Hamburger Wohnblock »Am Erlenbrook« direkt an der Binnenalster ist dahin: Die etwa 90-jährige russische Großfürstin Prinzessin Feodora Viktoria Auguste Elisabeth Korsakowa zu Greyffrath-Oranienstein, die seit Langem nachts durch die Korridore schleicht, wird die Treppe heruntergestoßen. Es kommt schlimmer: Der pensionierte Oberstudiendirektor Wilhelm Ebermann, der die Hausgemeinschaft durch sein ebenso unermüdliches wie dilettantisches Geigenspiel nervt, wird mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Die Violine ist verschwunden. Die Polizei tappt im Dunkeln: War es der aalglatte georgische Kunst-händler S. D. Jekaschkaschwili, der suspekte amerikanische Atomphysiker David Wallfisch, der zwielichtige Im- und Exportkaufmann Mladen Visivicisic aus einem der jugoslawischen Splitterstaaten, der streitsüchtige Notar Onno von Brunckhorst, den das Geigenkratzen besonders störte, oder gar der merkwürdige und sehr feminine russisch-orthodoxe Pater Alexej? Während Kommissar Habicht rätselt, ist die Katze Blümchen aus Wohnung 7 mit ihren Ermittlungen schon ein Stück vorangekommen: Sie analysiert Duftfährten und weiß, wer sich wann und wo aufgehalten hat. Sie beobachtet, wer nachts durchs Haus schleicht und belauscht, was sich hinter geschlossenen Türen abspielt. Sie weiß genau, wer die Polizei belügt. Aber außer ihrem »Partner« Sebastian (dem ein wenig vereinsamten Historiker Professor Sebastian Schlichtkohl, der sie auf Händen trägt, ihr die Menschenwelt erklärt und mit ihr »Tatort« und »Polizeiruf 110« anschaut) nimmt keiner ihre – durch die Kommunikationsschranken zwischen Mensch und Tier schwer zu verstehenden – Warnungen ernst. Mit Unterstützung ihres Wohnungsgenossen gelingt es der Ich-Erzählerin Blümchen jedoch nach vielen spannenden Wendungen, Licht ins Dunkel zu bringen. Sie spürt die beim Ebermann-Mord verschwundene Violine auf – wie sich herausstellt, ist es die prachtvolle Guarneri, die dem Braunschweiger Virtuosen und Paganini-Rivalen Louis Spohr 1804 bei einer Kutschenreise gestohlen wurde und seitdem verschollen war - und bewahrt das Millionen-Instrument vor der Zerstörung.

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
2012
5. Oktober
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
64
Seiten
VERLAG
Epubli
GRÖSSE
3.2
 MB

Mehr Bücher von Gerd Schuster