• 2,99 €

Beschreibung des Verlags

Der Intellektuelle Alexander Kluge analysiert in seinem Essay die Möglichkeiten, das Internet kreativ zu nutzen und teilt seine persönlichen Erfahrungen: vom Gespräch mit seinen Kindern über Netzpoetik bis zu illegalen Kopien seiner Filme. Alexander Kluge fordert den besseren Schutz der klassischen Öffentlichkeit, die, wenn sie einmal zerstört wäre, nicht wieder herzustellen sei, wünscht sich aber ebenso, die Arbeit von Journalisten, Bloggern, Musikern besser zu entlohnen. Dabei könnte eine neue Form der poetischen Öffentlichkeit helfen. Sein Rat: trotz der Allmächtigkeit des Netzes und seiner dominierenden Akteure unabhängig bleiben. Ein Aufruf zur Selbstbestimmung, ein Verbündet euch!-Manifest und die Aufwertung der Praktiken einer digitalen Generation.

GENRE
Politik und Zeitgeschehen
ERSCHIENEN
2013
27. August
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
49
Seiten
VERLAG
Mikrotext
GRÖSSE
1.3
 MB

Mehr Bücher von Alexander Kluge