Die frühneuzeitliche Medienrevolution und der Erfolg des "Narrenschiffs" Sebastian Brants

    • 12,99 €
    • 12,99 €

Beschreibung des Verlags

Reduzieren wir die mediale Landschaft unserer Gegenwart, entsteht das Bild von einer frühneuzeitlichen Kommunikationssituation einer Lebenswelt ohne Internet, Fernsehen, Rundfunk, Kino und Telefon. Durch die Einbeziehung des Gedruckten in die personale Kommunikation stellt diese Kommunikationssituation in ihrem zeitgeschichtlichen Kontext dennoch eine Zeit neuer medial gebotener Möglichkeiten dar.1
Ziel dieser Arbeit soll es sein, diese frühneuzeitliche Medienrevolution zu untersuchen und den Erfolg des Narrenschiffs, eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Werke der damaligen Zeit, zum Teil als deren Resultat zu bestimmen. Im ersten Abschnitt der Arbeit soll zunächst ein theoretischer Rahmen geschaffen werden, indem auf Definitionen relevanter Begriffe, den historischen Kontext und determinierende Bedingungen für den medialen Umbruch eingegangen werden soll. Anschließend erfolgt die Hinwendung zum neuen Medium, dem Buchdruck, wobei in gebotener Vereinfachung, der Übergang zwischen den zwei wichtigen Kommunikationssystemen der westlichen Welt voneinander abzugrenzen ist: dem mittelalterlichen Schreiben und dem frühneuzeitlichen Drucken. Zudem sollen die unmittelbar involvierten Handlungsrollen des Druckers, Autors und des Publikums unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Beziehungen zueinander beschrieben und die Rezeption der neuen Medien in ihren Grundzügen charakterisiert werden. Im vierten Passus der Arbeit wird die Verknüpfung zum Narrenschiff des Sebastian Brant vollzogen, das sowohl entstehungsgeschichtlich als auch inhaltlich kurz umrissen wird. Im Folgenden wird die Rezeption des Werkes betrachtet, um letztlich zu untersuchen, ob der Erfolg des Narrenschiffs aus der medialen Umwälzung resultiert und zugleich zu prüfen, welche Variablen den Erfolg des Werkes zusätzlich hervorrufen. Ferner wird ein Ausblick gegeben, in dem markante Erkenntnisse zusammengefasst werden, das neue Medium kritisch beleuchtet und auf offene Fragen verwiesen werden soll.

GENRE
Gewerbe und Technik
ERSCHIENEN
2012
11. Dezember
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
27
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
117,7
 kB

Mehr Bücher von Gordon Oslislo

2010
2010
2010
2010