• 14,99 €

Beschreibung des Verlags

WORUM GEHT ES?
Wie der Kriegsausbruch 1914 war auch das Kriegsende 1918 ein Schlüsselereignis des 20. Jahrhunderts. Der Zusammenbruch der vier größten Reiche Europas führte zur folgenreichen Neuordnung des Kontinents im Versailler Friedensvertrag von 1919. In ihrem preisgekrönten Buch schildert die Historikerin Margaret MacMillan anschaulich das Geschehen rund um die Vertragsverhandlungen: die Differenzen der Siegermächte, die Rachegelüste der Franzosen, die Annexionswünsche der Engländer,
die missachteten Erwartungen der Kolonialvölker, die demütigende Behandlung der Deutschen, das Geschacher um den Nachlass der Verlierer, schließlich der »Diktatfrieden«, der Deutschland die Alleinschuld am Kriegsausbruch aufbürdete. MacMillan würdigt das Bemühen der Sieger um eine dauerhafte Friedensordnung, zeigt aber auch deutlich, wie sehr die schließlich in den Zweiten Weltkrieg mündenden Konflikte bereits im Versailler Friedensschluss angelegt waren.

WAS IST BESONDERS?
Was Christopher Clarks Buch für die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs geleistet hat, leistet MacMillans Buch für die Nachgeschichte. Die erste große Gesamtdarstellung des Versailler Friedensvertrags gilt in der angelsächsischen Welt längst als Standardwerk. Brillant erzählt, fesselnde Lektüre.

WER LIEST?
• Die Leser der Bestseller von Christopher Clark und Herfried Münkler
• Alle, die sich für Weltkriegsgeschichte interessieren

GENRE
Politik und Zeitgeschehen
ERSCHIENEN
2015
11. September
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
736
Seiten
VERLAG
Ullstein Ebooks
GRÖSSE
8,9
 MB

Mehr Bücher von Margaret MacMillan

2020
2013
2011
2021
2016
2021