• 2,49 €

Beschreibung des Verlags

Sachsen in den Jahren des dreißigjährigen Krieges. Von 1631 bis 1648 wütete auch in Sachsen der blutigste Krieg, den die Menschheit bis dahin gesehen hatte. Bis zu 80 Prozent der Bevölkerung kamen durch Not, Krankheiten, Hunger, Gewalt und Krieg ums Leben. Ganze Landstriche wurden entvölkert und niedergebrannt. Diese Erinnerungen haben sich tief in das kollektive Unterbewusstsein eingebrannt.

Dies ist die Geschichte von einer kleinen Gruppe Männer, die auf der Flucht aus dem Heer nicht, wie alle anderen, marodierend und raubend umherziehen wollten, sondern die erkannt haben, wem sie helfen wollen und von wem sie es nehmen sollen. Traumatisiert durch die Ereignisse des Sterbens und Tötens wollen sie der Gewalt ein Ende setzen. Doch wie? In einer Zeit der Gewalt kann selbst der friedfertigste nicht ganz auf Gewalt verzichten.

Durch die Nutzung des Aberglaubens der Bevölkerung gelingt es ihnen, unerkannt in einer Mühle Unterschlupf zu finden. In diesem neuen Buch wird der Leser in die Zeit der Umbruches entführt, eine Zeit, in der die Ritter nicht mehr den Ton angeben und ein erstarkendes Volk langsam beginnt, sich auf sich selbst zu besinnen und sein Glück selbst in die Hand nimmt.



Die Bücher in dieser Reihe, erschienen im Verlag BoD, sind:

"Der Gefolgsmann des Königs " ISBN 978-3-7357-2281-2 (05.08.2014)

"In den finsteren Wäldern Sachsens" ISBN 978-3-7357-7982-3 (29.09.2014)

"Schicha und der Clan der Bären" ISBN: 978-3-7386-0262-3 (24.11.2014)

"Im Zeichen des Löwen" ISBN: 978-3-7347-5911-6 (27.02.2015)

"Im Schein der Hexenfeuer" ISBN: 978-3-7347-7925-1 (22.06.2015)

"Kaperfahrt gegen die Hanse" ISBN: 978-3-7386-2392-5 (24.08.2015)

"Die Bruderschaft des Regenbogens" ISBN: 978-3-7386-5136-2 (23.11.2015)

"Die römische Münze" ISBN: 978-3-7392-1843-4 (19.02.2016)



Weitere Informationen finden Sie unter www.buch.goeritz-netz.de

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
2016
30. Mai
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
112
Seiten
VERLAG
Books on Demand
GRÖSSE
701.9
 kB

Mehr Bücher von Uwe Goeritz