Beschreibung des Verlags

Der 38-jährige Baron von Innstetten, ein früherer Verehrer von Effis Mutter, hält zu Beginn des Romans um die Hand des 17-jährigen Mädchens an und zieht mit Effi, nach der Heirat und anschließenden Hochzeitsreise durch Italien, nach Kessin in Hinterpommern. Effi wird dort nie richtig glücklich und leidet unter ihrer Angst vor einem angeblichen Spuk im geräumigen landrätlichen Haus: Sie ist davon überzeugt, dass in manchen Nächten ein Chinese erscheine, der einst in Kessin gelebt und ein sonderbares Ende gefunden haben soll. In dieser Angst wird Effi bestärkt von Innstettens Haushälterin Johanna. Trost und Schutz findet Effi nur bei Rollo, Innstettens Hund, der sie auf ihren einsamen Spaziergängen begleitet.

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
1896
1. Januar
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
389
Seiten
VERLAG
Public Domain
GRÖSSE
302
 kB

Kundenrezensionen

Werbefalle ,

Effi Briest

Ein tiefer Einblick in die "bessere" Gesellschaft vor rund 100 Jahren. Und die Sprache ist einfach Kunst! Eine große Freude, wenn man sich darauf einlassen kann.

Mehr Bücher von Theodor Fontane