• 4,99 €

Beschreibung des Verlags

Glücklich essen statt verzichten



Anastasia Zampounidis ist trockener Sugarholic. Jahrzehntelang griff sie zu Süßigkeiten, wenn sie sich beruhigen, trösten oder belohnen wollte, und erweckte damit nur neuen Heißhunger. Ein regelrechter Suchtkreislauf aus kurzfristiger Befriedigung und baldigem Verlagen nach mehr entstand. Dann ging sie auf Entzug, mit großartigen Folgen: Sie verlor Gewicht, fühlte sich ausgeglichener und fitter, zudem sieht die Endvierzigerin aus wie Anfang dreißig.



Welche Folgen hat Konsum von Zucker also wirklich? Wie wirkt er, wo steckt er überall drin und wie nascht man ohne das süße Gift? Anastasia Zampounidis erzählt von ihrem Weg aus der Zuckerhölle, sie klärt über seine Wirkungsweise auf und verrät Tipps und Rezepte, die zuckerfrei glücklich machen.

GENRE
Kochen, Wein und Gastronomie
ERSCHIENEN
2017
29. September
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
222
Seiten
VERLAG
Bastei Entertainment
GRÖSSE
2.4
 MB

Kundenrezensionen

Route de k ,

Sehr informativ 👍🏼👍🏼👍🏼

Das Buch hat mir super gefallen. Ich habe es wirklich verschlungen 🤓📖
Es ist hilfreich für den Einstieg in ein zuckerfreies Leben... Es liest sich leicht und langweilt deshalb nicht.

annabrado ,

Zu spirituell

Ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch, bin aber leider etwas enttäuscht. Der Anfang ist meiner Meinung nach langatmig, sie kommt nicht richtig auf den Punkt und die Methode, die sie gewählt hat ist mir zu spirituell. Zu viel qi, zu viel ying und Yang- ich kann mich damit leider nicht anfreunden. Trotzdem hut ab, dass sie für sich eine Methode gefunden hat und diese so geossartig durchzieht.

Mellischatz1! ,

NICHT KAUFEN!!!!!

..sorry aber ungelogen, 75% des Buches ist eine Lobpreisung Ihrer selbst. Es geht ausschließlich darum wie toll die Griechen sind und in welchen „underground“ Club in Berlin Sie aufgelegt hat.. Es ist ein Witz, dieses Buch mit diesem Titel anzupreisen !! Das ist wirklich eine Täuschung des Kunden. Ich bin wirklich bisschen schockiert mit welcher unglaublichen Selbsverliebtheit hier agiert wird. Als erwachsener ist dieses Buch nur schwer zu ertragen. Es geht in kleinster Weise um das Nahrungsmittel Zucker und dessen Auswirkungen, sondern darum das Sie schon immer gesagt hat das Zucker schlecht ist und verweist auf R.Lustig ( dessen Buch übrigens WIRKLICH ein Ratgeber ist).. Ich erwarte von diesem Buch keine Doktorarbeit aber sorry, ein bisschen MEHR zum eigentlichen Thema wäre Wünschens. Stattdessen erfahren wir das Jennifer Anniston Griechin ist und der Film „My big fat Greek Wedding“ erfolgreicher war als „Pretty Woman“😳wat da ....?????!!! Ernsthaft?? Sorry Schrott !!!