• 19,99 €

Beschreibung des Verlags

Manche Beiträge zum Klimaschutz sind nicht nur sinnlos, sondern kontraproduktiv, sagt Hans-Werner Sinn. So hat die Beimischung von Biosprit fatale Folgen von globalem Ausmaß: Wenn wir in den Tank stecken, was andere gerne auf dem Teller hätten, pflegen wir unser grünes Gewissen zu Lasten der Menschen in den Schwellen- und Entwicklungsländern.



Die europäische Umweltpolitik unterliegt der Illusion, dass sie durch einseitige Maßnahmen zur Verringerung der Emissionen und damit der Nachfrage nach fossilen Rohstoffen die weltweite Produktion solcher Rohstoffe verringern kann. Doch was, wenn die Herren über die Ressourcen nicht mitspielen? Was, wenn sie aus Angst vor einer Verschlechterung der Marktlage sogar noch mehr fördern? Sie müssen ihr Öl und Gas ja nicht an uns verkaufen, sondern können genauso gut die Nicht-Kioto-Länder bedienen, die 70% des globalen CO2 produzieren. Indem wir mit unserer Sparsamkeit die Energiepreise auf dem Weltmarkt drücken, subventionieren wir den Konsum der Amerikaner und Chinesen, die dann noch mehr Spritschleudern fahren und umweltverschmutzende Fabriken hochziehen.



Mit argumentatorischer Wucht und Weitsicht stellt Hans-Werner Sinn die gefährlichen Irrtümer der Umweltpolitik dar. Wenn wir unser Klima retten wollen, muss der blinde Aktionismus gestoppt und eine globale Strategie zur Verlangsamung des Ressourcenabbaus gefunden werden.

GENRE
Business und Finanzen
ERSCHIENEN
2020
31. Oktober
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
576
Seiten
VERLAG
Weltbuch Verlag
GRÖSSE
19,6
 MB

Kundenrezensionen

Michael Duesing ,

Das Grüne Paradoxum

Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, nachdem ich das Buch Der Corona-Schock von Prof. Sinn gelesen hatte. Vorher hatte ich auch zum Thema Klimawandel noch Unerwünschte Wahrheiten von Prof. Vahrenholt gelesen.
Das Grüne Paradoxum hat mir erneut sehr geholfen, die von
der Bundesregierung und der Politik ergriffenen Maßnahmen sehr kritisch zu beurteilen. Ich war Zeit meines Berufslebens in der Agrarbranche tätig und habe als Verbandspräsident des Deutschen Oel und Fetthandels seinerzeit aktiv die Politik
zur Förderung der Herstellung von Kraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen kritisiert. Die Preisexplosion der Agrarprodukte im Jahre 2008 hatte sich bereits 2004/5 deutlich angekündigt ! Das grüne Paradoxum macht deutlich dass wir die ökonomischen Gesetze nicht aushebeln können und dürfen. Ich hoffe, dass dieses Buch von vielen Klimaaktivisten gelesen wird. Ein hervorragendes Buch !