• 12,99 €

Beschreibung des Verlags

Im Laufe des letzten Jahrtausends sind die Juden ein mehrsprachiges Volk geworden. Zunächst drängte das Aramäische das Hebräische langsam zurück, später wandelte es sich unter jüdischem Einfluss. Bald wurde kein einheitliches Jüdisch-aramäisch mehr gesprochen, sondern es bildeten sich Gruppen, die sich auch anderer Sprachen bedienten. Heute spricht man von vier Gruppen, die durch ihre Entwicklung und Ausprägung besonders hervorgehoben werden: die Jüdisch-Aramäische, die Jüdisch-Arabische, die Jüdisch-Spanische und die Jiddische1. Die jiddische Gruppe ist diejenige, welche am meisten gesprochen wird und nimmt somit die größte Bedeutung der vier Genannten ein. Die jiddische Sprache soll in dieser Arbeit näher betrachtet werden, dabei ist Ziel dieser Arbeit aufzuzeigen, wie und woraus sich die jiddische Sprache entwickelt hat, warum und wie sie sich ausgebreitet hat. Desweiteren soll darauf eingegangen werden, welche Bedeutung Jiddismen in der heutigen Gegenwartssprache einnehmen. So soll der Einfluss der deutschen Sprache auf die Jiddische betrachtet und der Einfluss der Jiddismen auf das Deutsche aufgezeigt werden. Zum Abschluss findet die rotwelsche Sprache als Sondersprache Beachtung, genauer wird hier auch auf die Namengebung der Sondersprache eingegangen. Weiterhin werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede bezüglich der rotwelschen und jiddischen Sprache herausgestellt und es wird geprüft, inwiefern Rotwelsch eine Sonderform des Jiddischen ist. [...]

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
2005
23. April
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
34
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
270.8
 kB

Mehr Bücher von Cornelia Clauss