• 8,99 €

Beschreibung des Verlags

Seit Jahrzehnten wird das Volk der Vidari grausam von den Blutprinzen unterdrückt. Durch einen Zufall gelangt die junge Seri an den Hof der geheimnisvollen Herrscher, soll dort für den Widerstand der Vidari spionieren. Als sie den Blutprinzen Graeme kennenlernt, kommen Seri plötzlich Zweifel an ihrer Mission. Doch in dem heraufziehenden Krieg ist kein Platz für Zweifel oder Gefühle - und schon bald muss Seri sich entscheiden, ob sie ihr Volk oder ihre Liebe verraten soll ...

GENRE
Science-Fiction und Fantasy
ERSCHIENEN
2018
August 31
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
351
Seiten
VERLAG
Bastei Lübbe
GRÖSSE
2
 MB

Kundenrezensionen

MiraxD ,

Die Rettung vor dem Fluch des Blutes…

Queen of Blood – Die Bestimmung ist ein romantischer High Fantasy-Roman aus der Feder von Jill Myles, die auch unter dem Namen Jessica Claire für ihre Liebesromane bekannt ist. Ich kenne die Liebesromane der Autorin leider noch nicht, war aber super gespannt auf Queen of Blood, das mir sowohl vom Cover als auch vom Inhalt sofort gefiel und das ich unbedingt lesen wollte! Nichts geht über eine tolle High Fantasy-Geschichte mit einer schönen Portion Romantik.

Das Cover finde ich absolut toll und richtig gelungen. Es drückt sofort Fantasy aus und ich liebe das Zusammenspiel aus dem düsteren Schloss im Hintergrund, was sofort auf das mittelalterliche Setting anspielt und vor allem liebe ich die blutroten Rosenblüten, die auf der Wasseroberfläche schwimmen und unterhalb die Frau mit dem gleichfarbigen Kleid, das sich perfekt darin anschmiegt. Es ist einfach wundervoll und ein echter Hingucker, der noch sehr gut zum Inhalt passt!

Seri ist eine einfache Gänsemagd und gehört dem Volk der Vidari an, die in Vidara seither zusammen leben. Doch unter der Herrschaft der Athoniten, die sich allen Luxus und Glanz leisten und stolz zur Schau stellen, sind die Vidari aus ärmlicheren Verhältnissen und der Willkür der Athoniten, vor allem die der Königsfamilie, unterworfen. Es unterscheidet sie alles: Der gesellschaftliche Rang, die Geldverhältnisse, ihre Geschichte und Götter. Seri verabscheut die Athoniten und wollte nie etwas mit ihnen zu tun haben, sondern ein normales Leben als Gänsemagd mit ihrer Familie verbringen. Doch wie ihre Göttin das manchmal so will, bekommt Seri die große Chance als Zofe für eine Lady am Königshofe zu arbeiten. Sie kann dabei nicht nur großes Geld verdienen, sondern kommt auch noch in die Nähe des umschwärmten Blutprinzen Graemes. Und das ist der Hoffnungsschimmer, der den Widerstand der Vidari auf den Plan ruft und bald ist Seri in einem Dilemma: Langsam, aber sicher keimen immer mehr heiße Gefühle für Graeme auf, jedoch muss sie auch ihr Volk schützen. Ganz zu schweigen von dem größten Geheimnis, dass die Athoniten unter Verschluss halten und in dem ausgerechnet Seri eine führende Rolle spielt…

Den Schreibstil der Autorin empfand ich vom ersten Moment an als sehr angenehm und flüssig. Es liest sich alles ein bisschen wie ein altes, magisches Märchen und ich mochte die Atmosphäre, die sie aufgebaut hat. Die Welt der Vidari und Athoniten war mittelalterlich angehaucht und das hat mir durchaus gefallen und ich hätte gerne noch viel mehr darüber erfahren, doch das Merkmal lag vor allem auf dem Leben am Hofe und natürlich den Herausforderungen, denen sich Seri stellen musste. Niemand hätte je gedacht, dass die langjährige Fehde zwischen den beiden Völkern in den Händen einer einfachen Gänsemagd liegen könnte…

Die Charaktere sind Jill aka Jessica wirklich gut gelungen. Ich mochte Seri und Graeme wirklich sehr gerne. In der Welt, in der die beiden lebten und die nur von Vorurteilen gelenkt wird, haben die beiden es gewiss nicht leicht und mir gefiel einfach die Art der beiden sehr. Seri, die hart arbeitet und sich um ihre Familie sorgt und Graeme, der anders als sein Bruder und Vater, als rationaler und ruhiger, nachdenklicher Prinz bekannt ist und das Prinzsein manchmal satt hat. Ich möchte nicht zu sehr spoilern, jedoch fand ich beide Seiten, auch wenn sie Feinde sind, anschaulich dargestellt und auch die Entwicklung der Romanze gefiel mir bis zum Schluss wirklich gut.

Das Buch hat meine Erwartungen, die schon immens hoch waren, größtenteils erfüllt, so hat mir die Grundidee, das Konzept, das alt und doch hier nochmal neu ausgelegt wurde, wirklich sehr gut gefallen und auch die Charaktere fand ich authentisch und die Handlung fand ich wirklich gut. Es gab dennoch ein paar winzige Kritikpunkte bzw. Dinge, die ich eine sehr gute Idee fand und die auch eine gewisse Tragik gebracht hätten, wenn die Autorin sie nicht etwas unglücklich entwickelt hätte. Ich möchte dennoch nicht spoilern und auch wenn das Ende in der Tat recht schnell war und einiges durchaus etwas vorhersehbar war, so fand ich diese Geschichte auf jeden Fall sehr unterhaltsam und fesselnd, sie hat mir trotzdem wirklich gut gefallen! Ich vergebe wirklich gute 4,5****!

Mehr Bücher von Jill Myles