• 11,99 €

Beschreibung des Verlags

Wie ist es um die politische Kultur eines Landes bestellt, in dem ein Begriff wie „Russlandversteher“ zur Stigmatisierung und Ausgrenzung taugt? Muss man nicht erst einmal etwas verstehen, bevor man es beurteilen kann? Gabriele Krone-Schmalz bietet in diesem Buch eine Orientierungshilfe für all jene, denen das gegenwärtig in den Medien vorherrschende Russlandbild zu einseitig ist. Antirussische Vorbehalte haben in Deutschland eine lange Tradition und sind in zwei Weltkriegen verfestigt worden. Auch in der Ukraine-Krise lässt sich ihre Wirksamkeit beobachten. Tatsächlich ist aber nicht nur das Verhältnis zwischen Russland, dem Westen und der Ukraine vielschichtiger, als es der Medien-Mainstream suggeriert, sondern auch die russische Geschichte seit dem Ende des Kalten Krieges. Demokratie und Menschenrechte verbreiten – wer möchte das nicht. Es lässt sich aber sehr wohl über das Tempo und über die Methoden streiten. Und es lässt sich fragen, welche Interessen der Westen unter dem Deckmantel einer Menschenrechtsrhetorik verfolgt.

GENRE
Sachbücher
ERSCHIENEN
2015
10. Februar
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
176
Seiten
VERLAG
C.H.Beck
GRÖSSE
7.8
 MB

Kundenrezensionen

querdenkerrico ,

Russland verstehen

Vielen Dank für die detaillierten Einblicke! Ich würde mir mehr von dieser Art des Journalismus wünschen. Ich meine Hintergründe und Interessen zu erfassen, anstatt nur einseitig über die Ereignisse und Effekte zu berichten und den Raum für Interpretationen dezent in Klischees zu lenken. Den Anderen verstehen, bevor man urteilt wurde mir früh vermittelt und begleitet mich. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen um sich vom Medialen Einheitsbrei etwas zu erholen. Wer es nicht glaubt, sollte sich wirklich Fernsehsendungen aus anderen Ländern anschauen, um zu merken, dass durchaus andere Blickwinkel möglich sind.

Tony Msgszsfceg ,

Propaganda

Lügenmärchen aus dem Kreml, also leider absoluter Schrott. Nicht zu empfehlen.

Mehr Bücher von Gabriele Krone-Schmalz