• 3,99 €

Beschreibung des Verlags

Zaghaft klettert Eulchen auf den Nestrand. Sehen kann es wohl, aber es findet's gruslig im Dunkeln. Wie soll es da lernen, Mäuse zu fangen? Allein im Nest ist es kalt, und es ist noch grusliger, als nachts auszufliegen. Eulchen beschließt, die Nachbarn zu besuchen. Es klopft bei den wilden Bienen an, trifft das Eichhörnchen, und dann weiß es: Es muss beweisen, dass es genauso gut jagen kann wie alle Eulen. Es gab sich einen Ruck und breitete die Schwingen aus, und siehe, es ging. Wie schön war es, zu fliegen, wie groß war die Welt ...
LESEPROBE:
Während es noch da saß und überlegte, was es eigentlich hier wollte, sah es plötzlich ein Paar Augen vor sich, die fast so schön glühten wie seine eigenen, nur eben grün, während Eulen ja bekanntlich gelbe Augen haben.
Erst erschrak unser Eulchen ein bisschen, aber dann besann es sich auf seine gute Kinderstube und sagte höflich: „Gute Nacht und gute Jagd!", denn wie es sich erinnerte, hatte sein Vater Eulerich ihm beigebracht, dass Tiere mit Augen, die nachts leuchteten, Jäger seien wie Eulen auch.
Die Antwort ließ auf sich warten. Endlich kam sie, allerdings klang sie kläglich. „Sie haben mich erschreckt", sagte eine Stimme voller Zurückhaltung. „Sie, da oben, was suchen Sie in meinem Lieblingsbaum? Das hier ist ein Privatgrundstück."
Eulchen besah sich das Wesen, das da hockte. Es war ein Tier, nicht sehr viel größer als es selbst, mit einem runden Kopf, rosiger Nase, langhaarigem, getigertem Fell und einem Schwanz, zwar nicht so puschlig und elegant wie der des Eichhörnchens, aber doch auch recht beachtlich, und vor allem, es trug diesen Schwanz um die Vorderpfoten gelegt. Eulchen hatte ja noch nie im Leben eine Katze gesehen. Dann sagte es höflich: „Verzeihung, ich bin einfach angeflogen, und das hier war das geeignetste Landeobjekt in der Flugbahn. Ich wollte Sie nicht stören.“
„Angeflogen?“, sagte die Katze, und ihr Ton verriet Interesse. „Darf ich Ihren Worten entnehmen, dass Sie ein Vogel sind?“
„Ich bin eine Eule“, entgegnete Eulchen, und es klang sogar stolz. Aber das schien die Katze in keiner Weise zu beeindrucken. „Also ein Vogel“, stellte sie fest und fuhr fort: „Ich jage nämlich leidenschaftlich gern Vögel."
Etwas in diesem Ton gefiel Eulchen gar nicht. „Jagen? Mich jagen?", sagte es und musste lachen. „Das würde ich Ihnen nicht geraten haben. Was mich angeht, ich habe einen eisenharten krummen Schnabel und Krallen, so scharf wie Messer, und außerdem keine Angst vor Ihnen."

GENRE
Kinder
ERSCHIENEN
2015
14. Oktober
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
47
Seiten
VERLAG
EDITION digital
GRÖSSE
280
 kB

Mehr Bücher von Waldtraut Lewin