• 2,99 €

Beschreibung des Verlags

Was macht eine Geschichte „ungemütlich“? Wenn sie, abends im Bett gelesen, einen am Einschlafen hindert? Wenn man ein Unbehagen verspürt beim Lesen am Sonntagnachmittag, bequem im Sessel sitzend, vielleicht bei einem Glas Rotwein? Ist vielleicht eine Geschichte “ungemütlich”, die berührt, aufwühlt, weil sie so verdammt nach Leben “riecht”?

Ich lade ein zu zwei Geschichten, die auf je eigene Weise berühren, die erste lebt von prallem ungemütlichem Leben, in dem wir einer kleinen Familie, Mutter, Vater und Sohn, begegnen, die etwas durchlebt, was man schicksalhaft nennen könnte, was aber auch von realen, man könnte sagen, politischen Verhältnissen bestimmt ist. Es ist nicht falsch, von Tragik zu sprechen.

Die zweite Geschichte ist ganz anderer Art. Auch sie findet unter Bedingungen statt, die man pralles, aber auch bedrohtes Leben nennen kann. Sie berührt ein Problem, das Zeit um Zeit ungelöst geblieben ist: das Problem von Krieg und Frieden, verdichtet im Wirken eines jungen Priesters in friedlosen Zeiten. Die “Kulisse” wirkt wie aus einem historischen Milieu, ist aber mit ein paar Eingriffen in die Szene brandaktuell. Dieser “Umbau” ist jedem Leser anheim gegeben.

“Ungemütlich” das alles? Ja. Existenziell? Auch das.

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
2018
20. November
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
228
Seiten
VERLAG
Tredition
GRÖSSE
3.4
 MB

Mehr Bücher von Walter Zeis