• 12,99 €

Beschreibung des Verlags

Die ökonomische Globalisierung hat im internationalen System zu Defiziten vor allem im Bereich gesetzlicher Regulierung geführt. Gleichzeitig erscheint es gerade in Hinblick auf die sich daraus ergebenden globalen Umweltprobleme notwendig, auch auf politischer Ebene einen Prozess der Globalisierung im Bereich der Governance zu initiieren, um zu wirkungsvollen Lösungen grenzüberschreitender Phänomene zu gelangen. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, welche Chancen nichtstaatliche Akteure im Mächtegefüge globalisierter Umweltpolitik heute spielen, wie sie arbeiten, welchen Herausforderungen und Problemen sie sich dabei zu stellen haben und inwieweit sich daraus Prognosen für die Zukunft ableiten lassen. Mit Hilfe eines Fallbeispiels sollen Rückschlüsse auf der Ebene der globalen Umweltpolitik gezogen werden. Welche Schlussfolgerungen lassen sich aus der Betrachtung der DSCC und ihrem Bemühen zur Errichtung eines weltweiten Tiefseemoratoriums für die Rolle von NGOs im internationalen Meeresschutz und damit auf die Chancen und Risiken der Globalisierung der Umweltpolitik ziehen Daraus ergeben sich zwei geradezu diametral entgegenstehende Thesen, die es zu erörtern gilt. Erstens: Die Chancen zur Einflussnahme auf Entscheidungen staatlicher Akteure bleiben marginal, da NGOs im Mächtegefüge globaler Umweltpolitik mit einem strukturellen Durchsetzungsdefizit zu kämpfen haben. Zweitens: NGOs sind durchaus dazu in der Lage, etwa durch öffentliche Kampagnen effektiv Einfluss auf der Ebene globaler Umweltpolitik auszuüben. Zentrale Begriffe (NGO, internationale Umweltpolitik, Globalisierung, DSCC) werden für den Sachverhalt zunächst kurz definiert. Im ersten Teil soll es dann noch in allgemeiner Form mit den Chancen und Risiken der Globalisierung der Umweltpolitik gehen. In einem zweiten Schritt wird es dann darum gehen, das gewählte Beispiel, den Zusammenschluss international operierender NGOs in der Deep Sea Conservation Coalition (DSCC) genauer zu analysieren, um zu einer schlüssigen Argumentation bezüglich der ambivalenten Thesen zu gelangen. Wie realistisch erscheint das Erreichen des Ziels zur Errichtung eines Tiefseemoratoriums auf Basis der gefundenen Ergebnisse Die abstrakten Risiken und Chancen der Globalisierung mit dem konkreten Beispiel zu vergleichen und die hier aufgeworfenen Fragen kritisch zu beantworten, ist die Aufgabe der abschließenden Konklusion. Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Int. Politik - Thema: Umweltpolitik, Note: 1,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Proseminar (Einführung in die internationale Umweltpolitik), 42 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch.

GENRE
Politik und Zeitgeschehen
ERSCHIENEN
2012
15. November
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
35
Seiten
VERLAG
GRIN Verlag
GRÖSSE
332.3
 kB

Mehr Bücher von Jens Marquardt