• 12,99 €

Description de l’éditeur

Wir stehen am Ende einer Epoche. Einer Epoche, die uns Bataillone von Satellitenschüsseln an Hauswänden und Redewendung wie „Und, was guckst du heute Abend?“ beschert hat. Sowohl das eine wie das andere wird über kurz oder lang verschwinden: Portale wie YouTube, noch schnellere Breitbandverbindungen und Hybriden aus PC und Unterhaltungselektronik werden das Fernsehen in seiner bisherigen Konstellation vom Unterhaltungsthron verdrängen.



Doch werfen wir zunächst einen Blick zurück. Unterhaltung gibt es zwar schon „seit dem Beginn der Kulturgeschichte“, doch ist sie in ihrer heutigen potenten Form einer ganz bestimmten Entwicklung geschuldet.



In der vorindustriellen Gesellschaft – auf dem Bauernhof – wechselten Phasen der Arbeit mit Phasen der Entspannung in unregelmäßigen und kurzen Intervallen ab. Unter dem Diktat der Industriegesellschaft jedoch trennten sich mit Arbeitsort und Wohnort auch Arbeitszeit und Freizeit. Die sich in dieser zunächst kurzen, dann immer längeren Spanne „verhaltensbeliebiger Zeit“ sich entwickelnden Aktivitäten werden heute unter dem Begriff Unterhaltung zusammengefasst. In aristokratischen Kulturen wären Kunst und Unterhaltung nach heutigem Verständnis noch gemeinsam im Begriff der Kunst enthalten gewesen. „Die massenhafte Verbreitung dieser Bedarfskunst war nicht vorgesehen bzw. nicht Zweck der Kunstproduktion.“



Das Auftauchen der Phänomens Unterhaltung brachte also ein etabliertes System durcheinander. So gab es als Reaktion auf dieses Auftauchen zwei unterschiedliche Wertungen: Hier entspringt die Zweiteilung der Kultur in eine Hohe und eine Niedrige, die die Grundlage für unsere Betrachtung des Fernsehens eine gewichtige Rolle spielen. Wie hängt die Unterhaltung also mit dem Fernsehen zusammen?



Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,0, Universität Siegen, 16 Quellen im Literaturverzeichnis.

GENRE
Essais et sciences humaines
SORTIE
2008
20 mars
LANGUE
DE
Allemand
LONGUEUR
34
Pages
ÉDITEUR
GRIN Verlag
TAILLE
293.6
Ko

Plus de livres par Patrick Fink