• 3,99 €

Description de l’éditeur

Die lebenslustige Maxine Sawitzki, 24, Single, verwöhnt und luxusverliebt, aber gerade etwas in der Klemme, lernt den faszinierenden Primatenforscher Arnold Kreutzer kennen. Oder gerät sie in seine Fänge?


Er ist Leiter einer Studie über gefangene Säugetiere, und sehr schnell erhält Maxine einen Vorgeschmack darauf, was es damit auf sich hat. Sie spielt selbst ein falsches Spiel, gerät in bedrohliche Gesellschaft und findet sich nach dreisten Lügen in Ketten gelegt wieder. Bis sie schließlich vor einer Entscheidung steht, die ihr Leben auf den Kopf zu stellen droht.


Auszüge:


„Das war sehr unartig!“, tadelte ich ihn im Tonfall der erzürnten Oberlehrerin. „Dafür werde ich dich streng bestrafen müssen!“


Es ist die Szene, in der die üppig gebaute Heldin vom wohlbestückten Helden in leidenschaftlicher Gier gleich hinter der Wohnungstür noch mit den Schlüsseln in der Hand gestoßen wird. Gegen die Wand.


Bislang hatte er stets sehr prompte und befriedigende Reaktionen auf meine Reize gezeigt. Er würde mich auch unter strengem Zwang nicht enttäuschen, mir hilflos ausgeliefert und ohne jeden Einfluss darauf, ob und wann sein sehnlichster Wunsch erfüllt werden würde.


„Damit du hübsch artig bist, bis ich wiederkomme“, erklärte er mit dem Anflug eines Glucksens in der Stimme. „Ich will dich heiß und willig, nicht schlapp und befriedigt.“ „Du spinnst wohl?“, rief ich erbost und zappelte wild auf dem Laken.


Vielleicht war es einer dieser Ausbrecherkönige, von denen man so oft hört. Die nach langer Haft fliehen können und dann einen Unterschlupf brauchen. Weshalb sie bevorzugt in leerstehende Wohnungen eindringen. Wenn sie dort zufällig eine hilflose Nackte vorfinden, können sie natürlich vieles nachholen, was sie während ihrer langen Haft versäumt haben.


„Bitte … nicht!“, flehte ich atemlos, denn ich sah es förmlich vor mir, wie er feist und feixend aus seiner Hose stieg und noch kurz überlegte, ob es sich wohl lohnte, die Socken auszuziehen.


Er war natürlich der mieseste Zuhältertyp, den man sich denken kann, und hatte schon viele Kolleginnen brutal auf Linie gebracht. Wenn er mich seinen tumben Helfershelfern überließ, hatte ich eine Nacht des Grauens vor mir, in der ich meinen Ungehorsam in jeder Sekunde bereuen würde. Danach würde ich genau das tun, was von mir verlangt wurde. Das konnte ich auch gleich erledigen. Ohne Nacht im Folterkeller.

GENRE
Romans et littérature
SORTIE
2014
1 juin
LANGUE
DE
Allemand
LONGUEUR
277
Pages
ÉDITEUR
Neobooks
TAILLE
920.6
Ko

Plus de livres par Madeleine Abides