Clay Shirky's These als Lösung der Probleme kollektiven Handelns durch Kommunikationsveränderungen

Unter Einbeziehung systemtheoretischer Ansichten

    • 13,99 €
    • 13,99 €

Descrizione dell’editore

“When we change the way we communicate, we change society.” Doch was steckt tatsächlich hinter dieser Aussage?
Zu Beginn dieser Arbeit werden die Probleme kollektiven Handelns bei Mancur Olson analysiert und kritisch betrachtet. Er geht von rational handelnden Individuen aus, deren Eigeninteressen sie daran hindern, gemeinsame Interessen zu verfolgen. Olson geht davon aus, dass kollektives Handeln auf individuelles Handeln zurückgeführt werden kann. So stelle der homo oeconomicus Kollektivgüter nur bereit wenn der für ihn zu erwartende Nutzen die Kosten übersteigt. Kooperation werde notwendig, sobald ein Gut nicht allein hergestellt werden kann. Diese sei einfacher zu erreichen in kleinen Gruppen mit homogeneren Interessen, größerem Vertrauen, gezielten Anreizen, leichterer Kontrolle von Beiträgen Einzelner und Sanktionierung. Olson widersprach der Existenz reiner gemeinsamer Interessen und dass kollektives Handeln erwartbar sei wenn es als notwendig erkannt wurde. In großen Gruppen fallen durch die nötige Organisation zusätzliche Kosten an, wodurch rational Handelnde keinen Beitrag leisten wenn niemand fühlbar davon betroffen ist.
Während des letzten Jahrzehnts wurden die Möglichkeiten kollektiven Handelns ergänzt um Equivalente im Internet, welches Potential besitzt, dieses zu unterstützen. Daher wird anhand von einigen Autoren, vordergründig Clay Shirky untersucht, inwiefern diese Probleme kollektiven Handelns sich durch neue Kommunikationsmöglichkeiten lösen lassen. Danach wird geprüft ob die Lösungsmöglichkeiten Clay Shirky's sich mit dem Kommunikationsbegriff von Luhmann's Systemtheorie vergleichen lassen, und ob sie eine Lösung für Olson’s Probleme darstellen. Ein möglicher Ansatzpunkt ist, dass in der Systemtheorie die Gruppe als Ganzes als handelnder Akteur in den Mittelpunkt rückt.
Die Frage ist, inwiefern das Internet überhaupt Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme bietet. Diese Hausarbeit wird zu dem Schluss kommen, dass dies derzeit noch nicht der Fall ist, da zum Beispiel das Trittbrettfahrerproblem oder das Vertrauensproblem auch durch vereinfachte Kommunikation nicht unbedingt gelöst werden können.

GENERE
Politica e attualità
PUBBLICATO
2014
19 marzo
LINGUA
DE
Tedesco
PAGINE
26
EDITORE
GRIN Verlag
DIMENSIONE
307,7
KB

Altri libri di Annemarie Kunz

2014
2014
2014
2014
2014
2014