• 3,99 €

Descrizione dell’editore

„Wir sind, was wir immer wieder tun. Vorzüglichkeit ist daher keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.“

– Aristoteles

Was ist der wichtigste Faktor, der zwischen Armen und Reichen, Erfolgreichen und Erfolglosen, Glücklichen und Unglücklichen unterscheidet? Selbstdisziplin.

Denk mal darüber nach.

Wenn du disziplinlos im Beruf bist, häuft sich bald die Arbeit auf, und am Ende bist du gestresst und ausgebrannt.

Wenn du disziplinlos mit deinem Geld umgehst, häufst du unnötige Kosten und Schulden auf und bist am Ende finanziell gestresst und ausgebrannt.

Du siehst, worauf ich hinauswill.

Aber wieso ein Buch mit „Selbstdisziplin in 365 Zitaten“?

Stimmst du mir zu, dass Erfolg zu 80% von der Einstellung und nur zu 20% von Strategien und Mechanismen abhängt? Du siehst, worauf ich hinauswill. Die Leute jagen immer den 20% nach, den unrealistischen Dingen, und denken, dass die EINE große Idee sie zu disziplinierten Menschen machen wird.

Aber so ist es nicht. Es sind die täglichen Impulse, Eingebungen und nicht zuletzt das Umfeld, die einen jeden Tag aufs Neue zur Disziplin motivieren.

Ich weiß nicht, was du dir vorgenommen hast.

Vielleicht ist es deine Traumfigur, der Waschbrettbauch, den du immer schon haben wolltest.

Vielleicht ist es dein beruflicher Durchbruch, eine Null mehr hinter dem Jahreseinkommen.

Es ist auch egal.

Was ich aber über dich weiß: du bist jemand, der mehr will. Und das ist ziemlich großartig. Du willst mehr Geld, mehr Gesundheit, mehr Glück, mehr Sex, mehr Lebensfreude, mehr Wissen und mehr Freiheit… und daran ist absolut nichts verkehrt.

Im Leben geht es darum, zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Wir können entweder jeden Tag ein bisschen wachsen oder jeden Tag ein bisschen sterben. Ich finde es unglaublich bewundernswert, dass du den Weg bergauf gewählt hast, den Weg des Wachstums und der Selbstdisziplin.

GENERE
Salute, mente e corpo
PUBBLICATO
2019
22 novembre
LINGUA
DE
Tedesco
PAGINE
45
EDITORE
Babelcube Inc.
DIMENSIONE
162.5
KB

Altri libri di Xabier K. Fernao