• USD 0.99

Descripción de editorial

Diese Sammlung wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert.

Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898) war ein Schweizer Dichter des Realismus, der (insbesondere historische) Novellen, Romane und lyrische Gedichte geschaffen hat. Er gehört mit Gottfried Keller und Jeremias Gotthelf zu den bedeutendsten deutschsprachigen Schweizer Dichtern des 19. Jahrhunderts. Huttens letzte Tage ist ein literarisch bedeutsames Gedicht von Conrad Ferdinand Meyer. Vor dem Hintergrund der deutschen Reichsgründung 1871 gelang ihm damit der Durchbruch. Es handelt vom sterbenskranken Ritter und Humanisten Ulrich von Hutten, der auf die Insel Ufenau kommt und sich einrichtet, um dort seine letzten Tage zu verleben. Ungebeugt rechtfertigt er seinen Kampf für die Reformation und wider das Papsttum.

Huttens letzte Tage

Engelberg

Vorsaal

Fülle

Das heilige Feuer

Schillers Bestattung

Liederseelen

Schwarzschattende Kastanie

Nachtgeräusche

Die toten Freunde

Der schöne Tag

Über einem Grabe

Der Marmorknabe

Liebesflämmchen

Brautgeleit

Hochzeitslied

Die Jungfrau

Die Fei

Die Dryas

Ein Lied Chastelards

Die kleine Blanche

Die gelöschten Kerzen

Fingerhütchen

Traumbesitz

Die gefesselten Musen

Stunde

Morgenlied

Eppich

Das tote Kind

Lenz Wanderer, Mörder, Triumphator

Maientag

Was treibst du, Wind?

Lenzfahrt

Lenz, wer kann dir widerstehn?

Der Lieblingsbaum

Der verwundete Baum

Das bittere Trünklein

Abendrot im Walde

Jetzt rede du!

Die Lautenstimmer

Sonntags

Schwüle

In Harmesnächten

Votivtafel

Eingelegte Ruder

Ein bißchen Freude

Im Spätboot...

In den Bergen

Schutzgeister

Der Reisebecher

Nach der ersten Bergfahrt

Das weiße Spitzchen

Firnelicht

Himmelsnähe

Allerbarmen

Göttermahl

Das Seelchen

Das Glöcklein

Spiel

Ich würd es hören

Die Bank des Alten

Die alte Brücke

Der Kaiser und das Fräulein

...

GÉNERO
Ficción y literatura
PUBLICADO
2017
agosto 17
LENGUAJE
DE
Alemán
EXTENSIÓN
750
Páginas
EDITORIAL
Musaicum Books
VENDEDOR
Bookwire GmbH
TAMAÑO
1.5
MB

Más libros de Conrad Ferdinand Meyer