• $13.99

Publisher Description

„Was ist das schon, so’n Hund, gar nichts ist das. Der rennt dir bloß hinterher, weil er Kohldampf hat und Fleisch haben will. Gar nichts ist das! ... Eine Wildgans ziehe ich mir auf, dass ihr’s wisst. Und die wird zahm und fliegen. Hinter mir her. Die kommt sogar wieder, im nächsten Jahr wieder, verlasst euch drauf! Und nicht weil sie Kohldampf hat.“
Knuppe lässt diese Idee nicht los, eine Idee, für die er nur bei wenigen Verständnis findet. Er lebt in einem Dorf am See, und dieser See ist einer der selten gewordenen Brutplätze der Graugänse. Aber bis alle im Dorf das begriffen haben, gibt es Streit zwischen den LPG-Bauern und den Naturschützern, bei den Jägern und Anglern, Krach mit Freund Kalle und — tatsächlich Ohrfeigen vom Vater.
LESEPROBE:
Ich raste durch den Schlehenweg. Als ich aus dem Blütentunnel herauskam, rannte Frau Häublein noch den Hügel runter. Frosti und der Doktor waren schon auf der Koppel. Ein großer Gänseschwarm verschwand schreiend über dem See. Aber das sah ich nur nebenbei. Die beiden Männer stürzten auf das Netz. Es zuckte und zappelte darin, und unter den Maschen bewegten sich große Gänseflügel. Es war ein mächtiges Durcheinander.
„Knuppe, halt die Ecke fest“, schrie der Doktor und zeigte auf eine Netzseite, wo eine Gans wegkriechen wollte.
Wir hatten Mühe, das Netz über den Vögeln zusammenzuhalten. Sie machten einen Höllenrabatz und schrien dazu. Sieben Stück waren es.
Frosti rollte das Netz vorsichtig von einer Seite auf und griff nach der ersten Gans. Sie packte ihn mit dem Schnabel und kniff in seine Hand. Aber er zog sie vorsichtig heraus, legte ihr mit einem raschen Griff die Flügel zusammen, drehte sie um, hatte ihre beiden Beine in den Händen und steckte die Gans blitzschnell in eine Fangkiste. Schon packte er die nächste, und auch der Doktor griff unter das Netz. Seine Frau und ich hielten das Netz fest. Ich weiß nicht, wie lange es dauerte, da hatten wir sechs Gänse in den Kästen verstaut. Sie saßen ganz still. Viel Platz war da nicht.
Die siebte Gans klemmte sich der Doktor unter den Arm und hielt ihren Hals. Frosti schnürte seinen Rucksack auf. Er holte breite gelbe Plastbänder heraus. Eins davon legte er der Gans um den Hals. Wie ein Stehkragen sah das aus, ungefähr vier Zentimeter breit. Hinter dem Hals schob er noch eine große gelbe Plastmarke ein und kniff das alles mit einer Zange und einer breiten Niete zusammen. Auf der Marke war eine große schwarze „87“. Von beiden Seiten.

GENRE
Kids
RELEASED
2015
April 21
LANGUAGE
DE
German
LENGTH
179
Pages
PUBLISHER
EDITION digital
SELLER
GRIN Verlag GmbH
SIZE
383.6
KB

More Books by Wolf Spillner