• $5.99

Publisher Description

1. Einleitung Wenn Literaturwissenschaftler ihre Autobiographie verfassen, liegt ihnen eine Reflexion der Gattungskonventionen womoglich naher als anderen. Wenn es sich bei diesen Literaturwissenschaftlern um Exilanten handelt, deren Lebenslaufe von Bruchen und Zasuren gekennzeichnet sind, dann ist mit der fur konventionelle Autobiographien so typischen kontinuitatsbetonten (Selbst-)Darstellung umso weniger zu rechnen. Gunther Anders konstatierte in seinem autobiographischen Text Vitae, nicht vita Anfang der sechziger Jahre, dass nicht eine Zasur das Leben der Exilanten bestimme, sondern vielmehr die Fragmentierung in mehrere Leben--"dass jedes Mal eine 'Wegbiegung' stattgefunden hat, eine Knickung, die den Ruckblick [...] unmoglich macht" (67). Bernhard Blumes (1901-1978) Autobiographie Narziss mit Brille ist gewissermassen ein Produkt dieser Einsicht und nimmt sie zum Ausgangspunkt weitreichender methodologischer Uberlegungen. Auch die Memoiren Keine Zeit fur Eichendorff von Egon Schwarz (geboren 1922) verarbeiten die Erschutterung durch das Exil auf genuine Weise.

GENRE
Nonfiction
RELEASED
2010
September 22
LANGUAGE
EN
English
LENGTH
28
Pages
PUBLISHER
American Association of Teachers of German
SELLER
The Gale Group, Inc., a Delaware corporation and an affiliate of Cengage Learning, Inc.
SIZE
237.3
KB

More Books by The German Quarterly