Publisher Description

Die katechetische Tradition der römisch-katholischen Kirche grenzt jedoch die lässliche Sünde (peccatum veniale) als minderschweres, geringfügiges Vergehen ab. Ein besonders grobes Vergehen bildet als himmelschreiende Sünde (peccatum clamans) eine Unterkategorie der Todsünde. Den Todsünden werden die Haupttugenden gegenübergestellt. Die Lehre der Kirche nennt „denjenigen Akt eine Todsünde, durch den ein Mensch bewusst und frei Gott und sein Gesetz sowie den Bund der Liebe, den dieser ihm anbietet, zurückweist, indem er es vorzieht, sich selbst[3] zuzuwenden oder irgendeiner geschaffenen und endlichen Wirklichkeit, irgendeiner Sache, die im Widerspruch zum göttlichen Willen steht“. Insgesamt kommt in der Todsünde eine Abkehr von der in der Sündenvergebung durch die Taufe begründeten Gemeinschaft mit Gott zum Ausdruck. Für die erneute Vergebung der persönlichen Schuld ist aber keine weitere Taufe erforderlich, sondern es genügt die vollkommene Reue, also die bewusste Hinwendung zur Liebe Gottes. Im Bußsakrament, der Beichte, ist dem Büßer die Vergebung von Todsünden überdies auch ohne Gewissheit über die Vollkommenheit der Reue zugesagt.

GENRE
Fiction & Literature
RELEASED
1910
January 1
LANGUAGE
DE
German
LENGTH
361
Pages
PUBLISHER
Public Domain
SIZE
247.4
KB

More Books by Hermann Heiberg