• 9,99 €

Beschreibung des Verlags

Zu Hause in der Psychiatrie – das kommt davon

Ist das normal? Zwischen Hunderten von körperlich und geistig Behinderten als jüngster Sohn des Direktors einer Kinder- und Jugendpsychiatrie aufzuwachsen? Der junge Held in Joachim Meyerhoffs zweitem Roman kennt es nicht anders – und mag es sogar sehr. Sein Vater leitet eine Anstalt mit über 1.200 Patienten, verschwindet zu Hause aber in seinem Lesesessel. Seine Mutter organisiert den Alltag, hadert aber mit ihrer Rolle. Seine Brüder widmen sich hingebungsvoll ihren Hobbys, haben für ihn aber nur Häme übrig. Und er selbst tut sich schwer mit den Buchstaben und wird immer wieder von diesem großen Zorn gepackt. Glücklich ist er, wenn er auf den Schultern eines glockenschwingenden, riesenhaften Insas­sen übers Anstalts­gelände reitet. Joachim Meyerhoff erzählt liebevoll und komisch von einer außergewöhnlichen Familie an einem außergewöhnlichen Ort, die aneinander hängt, aber auseinander-gerissen wird. Und von einem Vater, der in der Theorie glänzt, in der Praxis aber stets versagt. Wer schafft es sonst, den Vorsatz zum 40. Geburtstag, sich mehr zu bewegen, gleich mit einer Bänderdehnung zu bezahlen und die teuren Laufschuhe nie wieder anzuziehen? Oder bei Flaute mit dem Segelboot in Seenot zu geraten und vorher noch den Sohn über Bord zu werfen? Am Ende ist es aber wieder der Tod, der den Glutkern dieses Romans bildet, der Verlust, der nicht wieder gutzumachen ist, die Sehnsucht, die bleibt – und die Erin­nerung, die zum Glück unfassbar pralle, lebendige und komische Geschich­ten produziert.

GENRE
Belletristik und Literatur
ERSCHIENEN
2013
14. Februar
SPRACHE
DE
Deutsch
UMFANG
352
Seiten
VERLAG
Kiepenheuer & Witsch eBook
GRÖSSE
3.6
 MB

Kundenrezensionen

Ute Luise ,

Ach diese Lücke

Ich habe nun alle Bücher von Joachim Meyerhoff hintereinander weg gelesen.
Es ist wie eine Sucht, man kann nicht mehr aufhören! Ich bin sehr traurig weil es kein weiteres gibt.

katzen.gold ,

Eindrücklich!

Ein tolles Buch, welches einem auf humorvolle und unverschönte Art und Weise das Leben einer besonderen Familie durch die Eindrücke und Beobachtungen des jüngsten Sohnes wiedergibt.
Es stellt wunderbar die unterschiedlichen Facetten des Lebens dar.

Larreh ,

gähn

...und ich dachte mein Leben wäre uninteressant...

Mehr Bücher von Joachim Meyerhoff

Andere Bücher in dieser Reihe